– Die hängenden Gärten von Babylon

Nun nähern wir uns den Weltwundern, die weniger bekannt sind und auf die wohl nur die wenigsten kommen, wenn sie anfangen, die Sieben Weltwunder aufzuzählen. Nach der langen, trockenen Textwüste über die Bundesbetonröhre in Ahrweiler gibt’s nun etwas grünes und erfrischendes: Die hängenden Gärten Babylons.

Dieses Weltwunder ist etwas ganz besonderes – denn es hat nie existiert! Wahrscheinlich hat der verschlossene Palast in Babylon schlicht die Phantasie der Menschen angeregt, sodass sie sich ausmalten, was alles tolles darin sein könnte. Das Phänomen kennt man ja, im militärischen Sperrgebiet Area 51 sollen die Amerikaner ja angeblich ein UFO erforschen.

Die Gärten haben, wenn es sie denn gab, wohl etwa so ausgesehen:

Die hängenden Gärten von Babylon. Im Hintergrund zu sehen: der Turm zu Babel.

Was aus den Gärten geworden ist, erübrigt sich ja, weil’s sie nicht gab. Falls doch, sind sie wohl verödet. Denn schon gegen Ende der Antike verlor Babylon seine Bedeutung und die Araber, die die gesamte Gegend eroberten, ließen die Stadt schließlich verfallen. In diesem Prozess sollten die Gärten dann auch verdörrt worden sein.

Advertisements