Der Krieg aller Kriege IV Freitag, Mai 27 2011 

– Der böhmisch-pfälzische Krieg

Die klugen Leute an Matthias‘ Kaiserhof suchten nun nach Grauzonen im Majestätsbrief und wurden fündig. Es wurde nämlich trotz aller Zugeständnisse an die Protestanten nämlich nichts darüber ausgesagt, was mit protestantischen Kirchen auf katholischem Gebiet in Böhmen passieren soll. Frei von der Leber weg interpretierte der Kaiserhof diese Lücke ganz im eigenen Sinne und begann, protestantische Kirchen in Böhmen abzureißen, insofern sie sich auf Gebiet befanden, das mehrheitlich katholisch war. Das ließen sich die böhmischen Adligen natürlich nicht gefallen, kochend vor Wut marschierten sie flugs nach Prag in die Prager Burg. Dort stellten sie die kaiserlichen Gesandten zur Rede. Nachdem man sich einige Zeit angeschrieen hatte, beschlossen die böhmischen Adligen Nägel mit Köpfen zu machen, packten die Gesandten und warfen sie aus dem Fenster. Das war im Jahre 1618.

Der Prager Fenstersturz. Wer klickt, sieht’s größer.

Die Gesandten überlebten den Sturz und petzten natürlich sofort beim Kaiser. Matthias ließ sich das nicht gefallen und begann, die böhmischen Aufständischen zu vertreiben und das Land wieder in das Reich der Habsburger einzugliedern. Aber die Aufstellung einer Armee sollte seine Zeit dauern.

Die böhmischen Adligen saßen nun in Prag und überlegten fieberhaft, was nun zu tun sei. Dass der Kaiser mit einer Armee anrücken würde, war klar – also musste man sich Verbündete suchen. Am besten bei den protestantischen Reichsfürsten. Doch von denen wollte niemand etwas mit den Rebellen zu tun haben; Sachsen und andere Fürsten erklärten ihre Neutralität in diesem Konflikt und auch die Protestantische Union lehnte ein Beitrittsgesuch Böhmens ab.

Nur einer wollte Böhmen unterstützen. Friedrich V. von der Pfalz ließ sich von den böhmischen Adligen zum König wählen, reiste nach Prag und stellte eine Armee auf. Eine Zumutung für den Kaiser! Die böhmische Krone gehörte dem Haus Habsburg, nicht dem krawalligen Kurfürsten aus der Pfalz!

Friedrich V. von der Pfalz, der Winterkönig. Warum er so hieß, kommt gleich.

Während der Pfalzfritz sich 1619 zum König von Böhmen wählen ließ, gab es für das Reich einen neuen Kaiser. Matthias war gestorben und hatte noch zu seinen Lebzeiten Ferdinand zu seinem Nachfolger wählen lassen. Als Kaiser Ferdinand II. saß jener nun auf dem Thron.

Kaiser Ferdinand II. Er wird uns einige Zeit begleiten.

Ferdinand versuchte nun, händeringend Truppen zusammenzukratzen, um die Aufständischen fortzujagen. Da kam ihm die Katholische Liga zur Hilfe. Das Oberhaupt der Liga war Herzog Maximilian I. von Bayern, erzkatholisch und Feind des Protestantismus. Die Ligatruppen rückten mit den Truppen des Kaisers in Böhmen ein.

Maximilian I., der Ligaführer. Hier ist er schon ein wenig älter.

Am Weißen Berge kam es schließlich zur Entscheidungsschlacht. Zahlenmäßig waren die Truppen Friedrichs überlegen. Es sah nicht gut aus für die Liga. Doch unerwarteterweise ging die böhmische Armee ab-so-lut unter. Die Schlacht am Weißen Berge endete so dermaßen desaströs für Friedrich, dass er ins holländische Exil fliehen musste, als die kaisertreuen Soldaten nach Prag marschierten. Die totale Niederlage Friedrichs und weil er nur ein paar Monate König war, wurde er schnell als ‚Winterkönig‘ verspottet.

In Böhmen wurde mit den Aufständischen kurzen Prozess gemacht; die Anführer wurden hingerichtet, andere Beteiligte mussten hohe Geldstrafen zahlen oder ihren Grundbesitz abgeben. Damit Ferdinand seine Söldnerarmee irgendwie bezahlen konnte, hatte er den Silbergehalt in den Münzen verringern lassen, um mehr davon prägen zu können. Nach dem Sieg der Truppen, wurde der Wert wieder erhöht. Der eingezogene Grundbesitz wurde nun versteigert – und hier tat sich besonders ein Mann hervor, der Grund und Boden in Böhmen mit minderwertigem Geld aufkaufte und so reich und sogar adlig wurde. Er wird uns später nochmal begegnen.

Die Hinrichtung des Anführers des böhmischen Aufstands. Wer klickt, sieht mehr.

Auf der anderen Seite des Reiches begann Spanien gerade wieder Krieg mit den Niederlanden. Spanien hoffte, dass der habsburgische Vetter in Wien ihn unterstützen würde und überwies dem Kaiser in hübscher Regelmäßigkeit Geld, um die kaiserliche Armee bei Laune zu halten. Und weil die Spanier, die von Norditalien aus nach Norden in die Niederlande marschierten, gerade in der Gegend waren, eroberten sie im Handstreich die quasi leerstehende Kurpfalz.

Nun, was tun mit der pfälzischen Kurwürde? Der Kaiser entschied sich, Maximilian zu belohnen und übergab ihm die Pfalz und übertrug die Kurwürde auf das Herzogtum Bayern. Das schreckte viele Fürsten und Städte im Reich auf. Wenn der Kaiser mal eben so ein Kurfürstentum von der Karte streicht und die Kurwürde wem anders gibt, warum sollte er dann nicht auch das ganze Reich wieder katholisch machen wollen? Das war die Furcht der protestantischen Reichsstände, die nun mit der Aufrüstung begannen. Diese unbegründete Sorge wurde noch verstärkt, denn Friedrich war zwar besiegt, aber es gab noch immer protestantische Söldner, die nun durch das Reich eierten. Angeführt wurden sie von einem Heerführer, den man den ‚tollen Christian‘ oder ‚tollen Halberstädter‘ nannte, weil er so toll war und ein Faible für reichlich abenteuerliche Aktionen hatte.

Die kaisertreuen Truppen stießen den tollen Protestanten nach, immer weiter nach Norden.

Der Krieg aller Kriege I Donnerstag, Mai 12 2011 

– Die Zeit nach dem Augsburger Religionsfrieden

Es ist zwar nicht unbedingt so clever, gleich eine neue Reihe anzufangen, wo ich doch erstmal die englischen Könige fertig machen muss, aber gut. Meine mündliche Prüfung wird mich in den Dreißigjährigen Krieg führen und weil ich gern das Nützliche mit dem Aufwändigen verbinde, gibt’s jetzt all den Kram, den ich zum Dreißigjährigen Krieg so lesen werde, als Eintrag.

Um das Ausmaß des Konflikts verstehen zu können – und das ist ein wunderschöner historikermäßiger Satzeinstieg -, muss man sich ins Jahr 1555 begeben. Nicht körperlich, denn das dürfte mit einigen Schwierigkeiten verbunden sein, sondern gedanklich.

1555 war das Jahr, in dem der Augsburger Religionsfriede in Kraft trat. Zwischen welchen Religionen regelte er den Frieden? Zwischen Katholiken und Protestanten, natürlich. Um genau zu sein, zwischen Katholiken und Lutheranern, die sich im Heiligen Römischen Reich bis aufs Blut bekämpften. 1555 war damit aber schluss; der Kaiser und die Fürsten schlossen Frieden untereinander. Neben dem Katholizismus war der Glaube der Lutheraner ab sofort eine anerkannte Glaubensrichtung – kein Wunder, bei der riesigen Anzahl Protestanten im Reich. In jedem Fürstentum galt von nun an der Grundsatz: cuius regio, eius religio – was soviel bedeutet, wie „Wes Brot ich ess‘, des Lied ich sing“. Der Fürst konnte bestimmen, welchen Glauben seine Untertanen haben sollten. War der Fürst katholisch, konnte er seinen Untertanen befehlen, auch katholisch zu sein. Starb er und sein Nachfolger war ein Protestant, dann konnte der neue Fürst bestimmen, dass alle Untertanen umgetauft werden mussten. Es gab aber auch Fürsten, denen Glaubensfragen wurscht waren und beide Konfessionen in ihren Staaten akzeptierten.

Außerdem wurde 1554 als Normaljahr festgelegt. Das bedeutet, dass alles Kirchengut, was die Protestanten bis zum Stichtag einkassiert hatten, behalten durften. Alles, was danach gemacht wurde, musste wieder zurückgegeben werden.

Viele Protestanten wären auch nach 1555 den Papsthörigen gerne an die Kehle gesprungen und viele Katholiken den ketzerischen Protestanten, doch dazu sollte es ersteinmal nicht kommen. Das war vor allem dem Kurfürstentümern Sachsen und Brandenburg zu verdanken, die beide protestantisch waren und um eine Annäherung der verfeindeten Parteien bemüht waren. Auf der anderen Seite stand der Kaiser – stramm katholisch, aber nicht so lebensmüde, gleich wieder Krieg vom Zaun zu brechen. Gerade Sachsen war um eine vernünftige und konstruktive Politik im Reich bemüht, mit der beide Seiten leben konnten. Diese Frechheit konnte sich die Sachsen herausnehmen, denn sie galten als die vornehmsten, als Vorzeigeprotestanten.

Der Kaiser hatte kein Interesse, die protestantischen Fürsten einfach nicht zu beachten und nur noch mit den katholischen zu sprechen, denn an der Südostgrenze des Reiches standen die Türken, die das österreichische Gebiet bedrohten – schließlich war der Kaiser ein Österreicher (sprich: Habsburger). Und diese unchristlichen Türken hätten wohl jedem Christen, egal ob katholisch oder protestantisch, ein Graus sein müssen.

Eigentlich waren alle Fürsten um Konfliktvermeidung bemüht und taten alles daran, die Bestimmungen des Augsburger Religionsfrieden umzusetzen. Nur ein Fürstentum tanzte aus der Reihe: die Kurpfalz. Die Pfälzer waren auch Protestanten, wollten aber am liebsten den Einfluss des Protestantismus noch weiter vergrößern und stänkerten, wo sie nur konnten. Die Kurpfalz war ganz schön auf Krawall gebürstet.

Während man im ganzen Reich bemüht war, einen Ausgleich zwischen den Konfessionen zu finden, grätschte die Kurpfalz immer wieder dazwischen. Als im erzkatholischen Frankreich die Hugenotten (die französischen Protestanten) in den Hugenottenkriegen bekämpft wurden, leisteten deutsche Fürsten den beiden Kriegsparteien allenfalls indirekte Hilfe – mit Ausnahme der Kurpfalz, die den Hugenotten Söldner stellte. In den protestantischen Niederlanden, die zu dieser Zeit zum katholischen Spanien gehörten, brach ein Aufstand los. Die deutschen Fürsten sorgten sich vor allem um die Grenzsicherung der marodierenden Söldnerheere. Und was machte die Kurpfalz? Unterstützte die Aufständischen nach Kräften.

Im Reich selber versuchten alle Fürsten, jeden Grund für ein erneutes Aufflammen des Konflikts im Keim zu ersticken. Als ein protestantischer Ritter mit seinen Männern kleine Plünderreisen ins katholische Hochstift Würzburg unternahm und eine Gruppe seiner Handlanger den Bischof meuchelten, schlossen sich die nahegelegenen Fürstentümer zusammen, nahmen den Ritter gefangen und ließen ihn hinrichten.

Und wer hegte für den Ritter große Sympathien? Na, wer wohl?

Wie Bayern fast in Belgien war Freitag, Apr 15 2011 

– Der Tausch Bayerns gegen Österreich

Im Heiligen Römischen Reich waren die Wittelbacher eine der mächtigsten Dynastien (auch wenn sie nie einen König stellen konnten, hihi), herrschten über das Kurfürstentum Bayern, über die Kurpfalz und die Herzogtümer Berg und Jülich.

Die hellgrünen Flächen sind von Wittelsbachern beherrschte Gebiete. Das Gebiet nördlich von Regensburg und östlich von Nürnberg ist die Oberpfalz.

Die ganzen Gebiete waren natürlich nicht ein zusammenhängender Staat, sondern mehrere. Wichtig ist erstmal nur die Kurpfalz und Bayern. Kurfürst von der Pfalz war Karl Theodor, er stammte aus der Linie Pfalz-Sulbach, während in Bayern Maximilian III. aus der Linie der bayerischen Wittelsbacher herrschte.

Maximilian III.

1777 starb Maximilian III., ohne einen direkten Erben zu haben. Damit starb auch die ganze bayerische Wittelsbacherlinie aus. Durch einen Vertrag wurde schon vor dem Ableben des bayerischen Herzogs festgelegt, dass Karl Theodor von Mannheim nach München ging und damit zwei Kurfrüstentümer regieren konnte – einmal die Kurpfalz und einmal das Kurfürstentum Bayern. Damit eine Person nun nicht dauerhaft zwei Stimmen bei der Königs- und Kaiserwahl hatte, durfte er nur eine seiner zwei Kurfürstenwürden ausführen. Aber das nur am Rande.

In Österreich begann man, vor Sorge zu rotieren – eine neue Großmacht im Reich? Erst vor ein paar Jahren hatte man Schlesien an Preußen verloren und Friedrich dem Großen so geholfen, sein Königreich Preußen zur Großmacht zu erheben. In Wien steckte man also die Köpfe zusammen und grübelte, wie man nun selbst vom Aussterben der Wittelsbacher profitieren könnte. Und man hatte eine Idee! Der Kaiser erhob für sein Österreich einfach Anspruch auf Bayern, genauer gesagt auf Niederbayern und die Oberpfalz.

Bayern haben, das gefiel den Österreichern. Um Karl Theodor nicht vor den Kopf zu stoßen, bot man an, Gebiete zu tauschen. Österreich bekommt Bayern und Karl Theodor bekommt Vorderösterreich, also den Breisgau. Die Idee gefiel Karl Theodor und er willigte ein.

Vorderösterreich, im Südwesten Deutschlands. Einiges davon wollte man gegen Niederbayern und die Oberpfalz eintauschen. Klicken zum vergrößern

Aber wie das nunmal so ist, es gibt immer jemanden, der den Miesepeter spielt. In diesem Fall war der Miesepeter Preußen. Auch andere Fürsten im Reich stieß das Tauschgeschäft übel auf, aber Preußenkönig Friedrich II. erklärte Österreich gleich den Krieg. Damit hatte er Erfahrung, denn er hatte auf diese Weise Schlesien von Österreich geklaut. Also wieder Krieg, der Alte Fritz schickte seine Armee ins österreichische Böhmen.

Allerdings verhoben sich beide Kriegsparteien; früh kam es zu logistischen Problemen. Schlachten gab es keine, stattdessen eierten die Armeen durch die Lande und versorgten sich irgendwie, weswegen die Preußen das ganze auch „Kartoffelkrieg“ nannten. Die Österreich waren die meiste Zeit damit beschäftigt, Lebensmittel für ihre Armee zu beschlagnahmen. Zwischen dem Kaiser in Wien und dem König aus Berlin herrschte stillschweigend die Abmachung, von einer Schlacht abzusehen. Ein Jahr später wurde ein Frieden vereinbart und das Tauschprojekt stillschweigend bleiben gelassen.

Zumindest für ein paar Jahre.

Sechs Jahre später, also 1785, erhob Österreich erneut Ansprüche auf Bayern, aber diesmal wollte man sich in Wien nicht mit Niederbayern und der Oberpfalz zufrieden geben, sondern beanspruchte das ganze Kurfürstentum. Und wieder machte man Karl Theodor ein verlockendes Angebot, diesmal die Österreichischen Niederlande, also das heutige Belgien. Damit wären die Besitztümer Karl Theodors, nämlich Jülich, Berg und die Kurpfalz alle ganz kompakt beieinander gelegen. Und damit nicht genug, der Kaiser versprach Karl Theodor auch noch, ihn zum König zu erheben – zum König von Burgund. Da wurden Karl Theodors Augen feucht, ein großes Gebiet beherrschen und König sein! Das wäre was. Also willigte er ein.

Da freut sich Karl Theodor!

Und wieder schrieen die Preußen und formten mit anderen Fürsten im Reich einen Fürstenbund, um die Österreicher von ihrem Vorhaben abzuhalten. Und wieder ließ man in Wien von dem Vorhaben ab. Bis 1793. Da änderten die Preußen urplötzlich ihre Meinung und sagten, dass die Österreich tauschen könnten, was sie wollten. Das tat man nicht, weil man in Berlin auf einmal so österreichfreundlich geworden wäre, sondern weil man gerade dabei war, Polen aufzuteilen und aus Wien grünes Licht für die Teilung wollte. Was Preußen schließlich auch bekam.

Zum Tauch Bayern gegen Belgien kam’s jedoch nicht mehr, denn Österreich hatte schon bald nichts mehr zum tauschen. Die Heere der Französischen Revolution rollten bis an den Rhein heran und besetzten auch die Österreichischen Niederlande.