Schnell, schnell! Donnerstag, Jan 6 2011 

– Thementag „Preußen“ auf 3SAT

Den ganzen Tag über zeigt 3SAT heute Filme und Dokumentationen rund um Preußen. Also, schnell eingeschaltet! Der Erfahrung nach ist‘ ganz interessant, vor einiger Zeit gab es den Thementag „Mittelalter“, das war auch sehr nett. Darauf habe ich euch nicht hingewiesen, weil ich so verlässlich wie eine Mullbinde bin. Nichts für Ungut.

Advertisements

Die Säulen der Erde Sonntag, Nov 21 2010 

– Eine Kritik

Ken Folletts Bestseller „Die Säulen der Erde“ läuft im deutschen Fernsehen, letzten Montag kam dir erste Folge, morgen kommt die zweite von insgesamt vier. Wie schaut’s bisher aus?

Ich bin vom ersten Teil der Miniserie überraschenderweise sehr angenehm überrascht. Dass man sich dazu entschieden hat, das Buch nicht in einen zwei-Stunden-Fernsehfilm zu zwängen, war sicherlich die richtige Entscheidung, so konnte der Roman – an den sich brav gehalten wird – ohne größere Kürzungen verfilmt werden. Ausstattungen, Kostüme und so weiter mögen vielleicht nicht historisch korrekt sein, was bei einem Unterhaltungsfilm ohnehin niemanden ernsthaft stören sollte, sie sind aber alle so, wie man sich gemeinhin das Mittelalter vorstellt.

Auch die Schauspieler machen ihre Sache gut; die Bösewichter haben nachvollziehbare Motivationen für ihr Handeln (das natürlich böse und unmoralisch ist) und schreiten ebenso schnell wie arrogant durch die Räume und sind hinterlistig und durchtrieben. Mit den Guten hat man Mitleid und findet sie sympathisch, weil sie nett sind und auch so aussehen. Ja. Baumeister Tom hat ein nettes Gesicht und die besten Absichten, seine Frau stirbt lieber, als ihrem Mann die Zukunft zu versauen, der Sohn des zukünftigen Grafen hingegen ist ein richtiger Saftsack, seine Mutter eine hinterlistige Schreckschraube und ihr Mann ein machtgeiler Dummbeutel. Bischof Waleran ist ein durchtriebener Fuchs mit schmierigen Haaren, der König nur an seinem Thron interessiert, der alte Graf ein liebenswürdiger und guter Herrscher mit weißem Rauschebart, seine Tochter ein taffes, cleveres Mädel (Frauenpower!) und der Prior ein herzensguter Mönch. Klare Trennung, alles super.

In der ersten Folge wurde der Grundstein für die restlichen Folgen gelegt, alle Charaktere wurden eingeführt, ihr Hintergrund soweit wie nötig erklärt. Und die Story ist soweit, dass sie sich entfalten kann. 

Der ganze Spaß spielt im England des zwölften Jahrhunderts und – und das gefällt mir gut – zeigt alle Gesellschaftsschichten. Die Hauptakteure sind Tom Builder und seine Familie, die die frisch abgebrannte Kathedrale der Priorei Kingsbridge wieder aufbauen wollen, also einfache Leute. Tom bandelt mit einer vermeindlichen Hexe an, ihr Sohn aus einer vorherigen Beziehung wird Tom helfen. Da das ganze in einer Priorei spielt, gibt es noch jede Menge Mönche, also einfacher Klerus. Der Prior verscherzt es sich mit dem intriganten und frisch gebackenen Bischof, der dem niederen Landadligen einen Grafentitel beschaffen will, da haben wir niederen Adel und gehobenen Klerus. Der baldige Graf kämpft auf Seiten des neuen Königs, der unter zweifelhaften Umstanden auf den Thron gekommen ist und nun eine Rebellion der Tochter des verstorbenen Königs abwehren muss, womit wir beim Hochadel wären. All diese Schichten hängen miteinander zusammen und wirken sich aufeinander aus.

Um den Punkt, den ich schon beschrieben habe, nochmal zu vertiefen: Historisch ist das alles nicht, sondern so, wie man sich eben das Mittelalter vorstellt. Man schaut sowas zur Unterhaltung und nicht zu Bildungszwecken. Im Grunde ist „Säulen der Erde“ ein Drama im Mittelalterstil. Statt zu bekritteln, was alles nicht stimmt, sollte man sich lieber über die Referenzen auf echte geschichtliche Ereignisse freuen.

Würde ich „Säulen der Erde“ also zum Weiterschauen empfehlen? Ja, denn es ist ein unterhaltsamer Spaß. 

Montags, 20:15 Uhr auf SAT.1, jede Woche.

TV-Tipp Dienstag, Nov 9 2010 

– Die Säulen der Erde

Ken Folletts Roman „Die Säulen der Erde“ war gar nicht mal so übel und las sich ganz gut. Vor kurzem wurde das ganze verfilmt, als vierteilige Miniserie. Jetzt läuft sie ab nächster Woche auf SAT1.

Die Handlung, ohne zu viel zu verraten, kurz zusammengefasst: in England wird in einer unbedeutenden Grafschaft eine Kathedrale gebaut. Das freut viele, andere hingegen nicht. Es kommt zum Konflikt!

Ob’s sich lohnt, die Serie zu verfolgen oder nicht, werde ich nächste Woche zeigen.

Die Säulen der Erde, montags ab 20:15 Uhr, SAT1. Erste Folge am 15.11.2010.